Der musikalische Jahresrückblick ist dieses Mal erst im neuen Jahr möglich, da die letzte Ausgabe des Pollterabends am 31.12. erschienen ist. Wieder gibt es das aus dem Vorjahr bewährte Steckbrief-Format.

Nun folgt der dritte Streich mit den Positionen 10, 9, 8, 7 und 6:

Platz 10: Blaenavon

Bandcamp-Seite

Herkunft: UK

2010-2015: -

Zwei Sätze zum Jahr des Interpreten im Blutwurstaffen-Land:

Noch keinen Longplayer rausgebracht und schon in den Top 10; genau das ist Blaenavon gelungen, in dem sie meine Aufmerksamkeit durch Platzierungen in den UK Alternative Airplay Charts gewinnen konnten. Nach eingen Wochen habe ich mir dann alles runtergeladen, was iTunes hergab und mich durch und durch überzeugt.

YouTube Preview Image

Platz 9: Biffy Clyro

Wikipedia

Herkunft: UK

2010-2015: 2013: 2., 2012: 3., 2010: 14.

Zwei Sätze zum Jahr des Interpreten im Blutwurstaffen-Land:

Noch ein wenig eingängiger, versehen mit diesen grausamen Handclaps sind Biffy jetzt auch an der Spitze der deutschen Charts gelandet. Trotzdem sind auf “Ellipsis” einige richtig starke Stücke vertreten und mit “In The Name Of The Wee Man” hat man einen der besten Songs der gesamten Karriere nur auf die Deluxe Edition gepackt.

YouTube Preview Image

Platz 8: Black Peaks

Wikipedia

Herkunft: UK

2010-2015: -

Zwei Sätze zum Jahr des Interpreten im Blutwurstaffen-Land:

Das nenne ich mal ein Debut; wo viele (US) Metalcore Bands inzwischen mit den immer gleichen Schemata langweilen, hauen die Kerle aus Brighton ein kreatives Brett der Güteklasse A raus. Das ganze kommt abwechslungsreich und eingängig mit einem extrem starken Sänger (clean + screams) daher, dass man gespannt sein darf, was da in Zukunft noch so kommt.

YouTube Preview Image

Platz 7: Palace

Bandcamp-Seite

Herkunft: UK

2010-2015: -

Drei Sätze zum Jahr des Interpreten im Blutwurstaffen-Land:

Und wieder habe ich eigenständig ein frischgeschlüpftes Musikküken entdeckt (mit etwas Hilfe der UK Alternative Airplay Charts). Entweder kommt Brit Pop wieder oder mit Palace und Blaenavon tauchen zufällig fast zeitgleich zwei außergewöhnlich gute neue Bands des Genres auf. Im November erschien übrigens Full Length #1 “So Long Forever”.

http://www.vimeo.com/196549750

Platz 6: Russian Circles

Wikipedia

Herkunft: USA

2010-2015: 2013: 5., 2012: 11., 2011: 10.

Zwei Sätze zum Jahr des Interpreten im Blutwurstaffen-Land:

Die Hit-Bank von Chicago hat wieder zugeschlagen, denn bei jedem neuen Werk des Trios kann man sicher sein, wird geil. Auf “Guidance” haben sie das Muster ruhigeres Lied – hartes Lied – ruhigeres Lied… sehr konsequent durchgezogen.

YouTube Preview Image