Der musikalische Jahresrückblick ist dieses Mal erst im neuen Jahr möglich, da die letzte Ausgabe des Pollterabends am 31.12. erschienen ist. Wieder gibt es das aus dem Vorjahr bewährte Steckbrief-Format.

Das finale Quintett folgt in Countdownform:

Platz 5: Foals

Wikipedia

Hall Of Fame #11 Antidotes

Hall Of Fame #19 Holy Fire

Herkunft: UK

2010-2015: 2015: 1., 2014: 14., 2013: 1., 2010: 9.

Zwei Sätze zum Jahr des Interpreten im Blutwurstaffen-Land:

Ein weiterer Dauergast beehrte uns dieses Jahr zu einem Konzert und präsentierte am Record Store Day eine 7″ mit zwei unveröffentlichten Songs, von denen einer gecovert ist und der andere aus der What Went Down-Session stammt. Nebenbei sind Foals ein ständiger Begleiter geworden, deren Musik ich immer wieder auflege, wenn ich Bock auf Highlights habe.

YouTube Preview Image

Platz 4: We Lost The Sea

Bandcamp-Seite

Herkunft: Australien

2010-2015: -

Zwei Sätze zum Jahr des Interpreten im Blutwurstaffen-Land:

Es gibt ja auch noch andere Seiten im Netz, die Jahresrückblicke veranstalten, dank derer mir ein absolutes Postrock Spitzenalbum von 2015 etwas verspätet gewahr wurde. “Departure Songs” erzählt vom Tode eines Tauchers (David Shaw), der einen Kollegen bergen wollte und vom Absturz der Challenger Raumfähre mit authentischen Samples.

YouTube Preview Image

Platz 3: Frightened Rabbit

Wikipedia

Herkunft: UK

2010-2015: 2013: 14.

Zwei Sätze zum Jahr des Interpreten im Blutwurstaffen-Land:

Es hat ein wenig gedauert bis ich auf die Veränderung des Sounds der Schotten klar gekommen bin, doch dann setzte der “Holy Fire-Effekt” ein. Als dies vollbracht war, habe ich den Songs des neuen Silberlings “Painting Of A Panic Attack” aber umso begeisterter gelauscht.

http://www.vimeo.com/159226358

Platz 2: Maeckes

Wikipedia

Herkunft: Deutschland

2010-2015: -

Zwei Sätze zum Jahr des Interpreten im Blutwurstaffen-Land:

Letztes Jahr mit der Band Die Orsons auf Platz 4 gelandet, hält Maeckes auch 2016 die Fahne des Hip-Hops hoch. Musikalisch durch und durch überzeugend; eine gehörige Portion Singer/Songwriter und die besten deutschsprachigen Texte seit Rainer Maria Rilke tun ihr übriges.

YouTube Preview Image

Platz 1: Deftones

Wikipedia

Hall Of Fame #02 White Pony

Hall Of Fame #12 Diamond Eyes

Herkunft: USA

2010-2015: 2015: 15., 2014: 13., 2013: 4., 2012: 2., 2011: 1., 2010: 1.

Zwei Sätze zum Jahr des Interpreten im Blutwurstaffen-Land:

Deftones tauchen hier immer auf, selbst wenn sie nichts Neues gemacht haben. Jetzt kam “Gore” und es reicht zum dritten Mal für den Platz an der Sonne und Mann… hauen Dich die drei finalen Tracks vom Album aus dem Schuhen.

YouTube Preview Image

Die nächsten 5:

21. Norma Jean (2013: 19., 2011: 8.)

22. Tides From Nebula

23. Band Of Horses

24. Lost In Kiev

25. The Strokes (2015: 13.)