Zwei einsame Seelen wanderten auf einem Pfad ins Nirgendwo. Die erste Seele war schlank, schön und hatte eine Glatze. Die zweite war kräftig, wortgewandt und astral. Sie schwebten nebeneinander her für eine Zeitspanne, die zu schätzen einerseits unmöglich und andererseits irrelevant war. Man konnte Existenz in ihrer reinsten Form beinahe körperlich spüren. (weiterlesen…)